Bildung in Schleswig-Holstein? Nein Danke!

Mein Bundesland ist jetzt nicht unbedingt der angenehmste Ort für einen Politiker. Auf Bundesebene kennt man Schleswig Holsteins Politik nur mit 3 Skandalen: Barschel, Simonis und van Boetticher. Also Selbstmord, Parteimord und ähm ja, ich möchte es mal freundlich ausdrücken: politischer Selbstmord durch eigene Dummheit in Kombination mit Pädophilie. Das Problem ist aber nicht die Skandalträchtigkeit unserer Landesregierungen, sondern auch ihre Unfähigkeit und Unentschlossenheit in den wichtigsten Ressorts!

 

Beispiel Bildung: Ein Land, das im bundesweiten Vergleich als eines der schlechtesten dasteht und dessen Abitur im Vergleich mit anderen Bundesländern eher einem Abschluss einer Waldorfschule ähnelt, will zusätzlich zum schon vorherrschendem Lehrermangel 365 Stellen einsparen. Da darf man doch mal fragen, ob das Ministerium in Kiel und sein Oberhaupt Frau Wende überhaupt noch den Überblick hat? 

 

Wir dürfen auf jeden Fall gespannt sein, was die grün-rotblaue Regierung uns noch für Bildungskonzepte beschließt. Vielleicht kommt ja bald G-7 oder die Zusammenlegung aller Schulen zur Gemeinschaftsschule Schleswig-Holstein, würde ja Kosten einsparen, oder die Ersetzung der Lehrkräfte durch Wikipedia, Google und Co, man will doch immer so modern sein! Aber was auf jeden Fall beschlossen wird, ist die Klassengröße von 35+ und die Einsparung von weiteren Lehrstellen sowie die Reduzierung der geldlichen Ressourcen der einzelnen Schulen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0