Das hast du fein gemacht Alex!

Horst Seehofer gehen die Leckerlies aus! Alexander Dobrint, der Sunny-Boy der CSU hat seine größte Hürde genommen und gleich zu Anfang der Legislaturperiode gezeigt, dass er doch mehr kann als eine Schildkröte! Er hat den Hindernissparkur der Maut gemeistert und wartet jetzt nur noch auf die Verkündung der Wertungsrichter, die extra aus Brüssel angefordert wurden. Seehofer sagt über Dobrindt, er sei momentan der beste Dackel aus seiner Züchtung.

 

JETZT MAL EHRLICH LEUTE!

Spaß beiseite! Die von der CSU geplante Maut ist ein Verstoß gegen den europäischen Gedanken und wird dem Staat unterm Strich mehr Nerven und Verwaltungsaufwand gekostet, als Geld in die leeren Kassen des Verkehrsministeriums gespült haben.

 

Es war ja klar, dass die Bayern wieder eine ihre Skihütten-Stammtischparolen in die bundesdeutsche Politik einzwängen müssen. Der Norden versinkt im Infrastruktur- und Verkehrschaos und die Bayern fühlen sich ungerecht von den Österreichern und Schweizern behandelt! Teilweise kann einen das Gefühl beschleichen, dass der arme Horst aus dem Kinderparadies abgeholt werden möchte! 

 

Diese Maut ist eine "Rache" für die Maut der Alpen-Staaten! Ein "Luxus-Problemchen", das ganz Deutschland bei seinen Nachbarländern an Sympathie verlieren lässt. Norddeutschland braucht Geld für den Ausbau der Elbe und Weser, sowie der Instandhaltung des Nord-Ostsee-Kanals (die wichtigste Wasserstraße Nord-Europas). Dazu kommen desolate Autobahnen und mörderisch wirkende Finanzierungspläne für den Ausbau dieser. Aber der Süden muss zufrieden gestellt werden, und wo können sie am wenigsten Schaden anrichten? Genau im Verkehrsministerium!

 

Europa öffnet die Grenzen und Deutschland baut sie wieder auf! Dass die CSU schon immer am Rande des vertretbaren politischen Spielraums gehandelt hat ist bekannt, aber so dermaßen nationalistische Züge finde ich erschreckend. Es ist zu erwarten, dass die Einführung der bundesdeutschen Maut dazu führt, dass die Nachbarländer mauttechnisch nachziehen, was den deutschen Bürger wiederum, als Folge unserer Maut, zusätzliche Kosten bringt. 

 

Wenn man sich den zu erwartenden Gewinn in Relation zum Verwaltungsaufwand betrachtet, muss man sagen, dass sich die Einführung nicht lohnt! Die Maut soll nach Berechnung des Verkehrsministeriums 600 Mio. € Gewinn bringen, allerdings benötigen die deutschen Straßen alleine zur Instandhaltung jährlich 6-7 Milliarden Euro. Investitionen zum Ausbau sind in diesen Summen nicht einberechnet.

 

Soweit spricht schon vieles gegen eine Maut, allerdings könnte zu diesen ganzen Fakten noch ein Problem hinzukommen. Und dieses Problem schimpft sich Finanzministerium! Es ist schon häufiger in der deutschen Geschichte vorgekommen, dass ein Finanzminister dem Verkehrsminister genau die Summe des Gewinns eines Großprojektes aus dem Etat gestrichen hat. Demnach würde nur ein gewaltiges Verwaltungsmonstrum aufgebaut, dass keinen Nutzen für die deutschen Straßen hätte und das zudem noch die Nachbarn verärgert.

 

CONTRA Maut! Meiner Meinung nach darf diese Maut niemals eingeführt werden! Zudem fordere Ich einen norddeutschen Verkehrsminister!!! Der letzte Verkehrsminister aus dem norddeutschen Raum war Lauritz Lauritzen (nein den Namen habe ich mir nicht ausgedacht!), dessen Amtszeit 1974 endete! 40 Jahre + 4 noch folgende Jahre gab/gibt es einen süddeutschen Verkehrsminister! Ich meine Schluss damit, weil der norddeutsche Raum einem verkehrstechnischen Blackout entgegen läuft!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0